Dienstag, 14. April 2015

Heute wird geRockt!



Ohh was für ein toller Rock!!!
Das war gestern früh mein erster Gedanke, als ich den Blog-Beitrag von Steffi von Herzekleid gelesen habe. Da hat sie aber ordentlich mit ihrem tollen Rock vorgelegt, und nicht nur das, sondern auch super beschrieben was sie mit dem genialen Rockgrundschnitt von Schneidernmeistern angestellt hat.
Ich muss mich ja mal outen, dass ich gar nicht so der Rockträger bin. Aber als Monika mich fragte, ob ich Lust hätte, den Rock zu nähen habe ich natürlich sofort ja geschrien. Erst dann habe ich realisiert: Ein Rock, Hilfe, ich und ein Rock. (meine Mutter würde sich freuen, denn sie ist der Meinung, ich sollte viel öfter mal Rock tragen)
Egal, ran an den Rock!
Da ich noch ziemlich unsicher war, wie er denn so passt, oder ob er überhaupt passt, war ich da etwas vorsichtig und wollte nicht gleich Stoffe zuschneiden, die ich dann hinterher nur noch für die Tonne gebrauchen konnte.
Da fiel mir eine Kiste mit aussortierten Jeans ins Auge und die Idee war da. Ich nähe mir einen Jeansrock und den Stoff patche ich dann eben zusammen. Ein Jeansrock braucht auch einen Bund mit Gürtelschlaufen und natürlich Taschen.
Aber da habe ich es mir total einfach gemacht.

Ich habe am Grundschnitt rein gar nichts verändert, sondern mir nur einen Bundstreifen und Taschen dazugebastelt.



Die Schnittteile vom Vorder- und Hinterrock habe ich zu gleichen Teilen umgefaltet (siehe rote Pfeile), damit ich den vorderen und hinteren Keil aus dem anderen Jeansstoff zuschneiden konnte.



Taschen und Bund sind dann wiederum aus einer anderen Jeans entstanden.




Vorne und hinten habe ich auch ganz normal die Abnäher genäht und dann nur einen Bund rangesetzt. Die Taschen habe ich doppelt zugeschnitten, rechts auf rechts zusammengenäht, gewendet, gebügelt und einfach aufgesteppt.
An der Seite wird der Rock mit einem Reißverschluss verschlossen.
Zum Schluss vorne zwei und hinten drei Gürtelschlaufen angenäht und fertig!

vorne
 

hinten

So und was ist nun mein Fazit? Toller Rockgrundschnitt, der einem so viele Möglichkeiten zulässt, sich seinen ganz individuellen Rock selbst zu gestalten.



Also los, hol ihn Dir! Hier geht’s lang zum Freebook und kreiere Dir Deinen eigenen Rock. Und dies war zwar mein erster aber sicher nicht mein letzter Rock. Danke Monika!
Und morgen geht’s auf der BlogRockTour weiter bei Miri.
 

Ganz liebe Grüße

Michaela

Donnerstag, 9. April 2015

jErika No. 2



Als erstes möchte ich mich ganz herzlich für die netten Worte zu meiner jErika No.1 bedanken.

Und hier kommt nun meine angekündigte jErika No. 2.
Diesmal aus Double-Fleece, in der genialen Farbkombi Marine/Türkis.

Ich habe mich für den Außenstoff in der Farbe Marine entschieden, aber so hin und wieder blitzt ja auch Türkis hervor, oder wenn die Jacke offen getragen wird, dann sieht man es auch.



Diesmal wieder in der Longversion genäht, aber anstatt Stehkragen wie 
bei No. 1, gab es diesmal eine Kapuze.
Und die hat es in sich. Ich finde die einfach nur toll, denn auch die Kapuze hat einen Stehkragen und man kann sich da so richtig schön einkuscheln.
Diese Jacke ist genau das richtige bei der steifen Brise hier oben im Norden, so zwischen Nord- und Ostsee.







Ganz liebe Grüße

Michaela

*********************************************************
Stoff: Doublefleece von Buttinette
Verlinkt: rums, out now 

Donnerstag, 2. April 2015

jErika No. 1




Als Danie Ende letzten Jahres ihren neuen Entwurf in die Probenähgruppe stellte und in die Runde fragte: „Habt Ihr Lust?“, da brauchte ich nicht lange überlegen.
War ich doch schon lange auf der Suche nach einem Schnitt für eine längere Jacke aus Sweat. Mittlerweile hatte ich mir auch schon drei Schnitte gekauft, aber irgendwie waren die dann doch nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte.
Zum Glück hatte ich mich auch noch nicht dran gemacht, denn nun lag DER Schnitt vor mir. Als ich die ersten Fotos von Danies Testversion gesehen hatte, war ich sofort verliebt in diese Jacke. Genau so eine wollte ich haben.
Sweat hatte ich noch genügend liegen, nur noch schnell einen passenden RV bestellt und ans Werk gemacht.

Meine jErika in der Sweat-Variante habe ich mit Kragen genäht. Und ich liebe sie einfach. Grade jetzt im Frühling (obwohl lag doch hier im Norden gestern tatsächlich Schnee und es schneite noch dicke Flocken auf dem Weg zur Arbeit) kann man die jErika gut gebrauchen.







Im Schnitt gibt es eine Variante mit Kragen oder Kapuze. Die Jacke kann in der Longversion oder aber auch als Kurzjacke genäht werden.
Als Material eignen sich Sweat, Walk, Fleece und Softshell.





Meine zweite jErika ist aus Double-Fleece, die zeige ich dann demnächst.

Das super beschriebene und bebilderte Ebook gibt es ab sofort bei Danie im Shop und sicher werdet Ihr heute noch die eine oder andere jErika  der Probenähmädels zu sehen bekommen. Es sind einfach supertolle Jacken entstanden, jede ganz anders aber alle einfach nur toll.




Danke Danie für diesen tollen Schnitt, es hat wieder einen riesen Spaß gemacht, für Dich Probe zu nähen.







Ganz liebe Grüße

Michaela

***********************************************************
Schnitt: jErika gibt´s hier
Stoff: Sweat vom Stoffmarkt
verlinkt: Rumsout now