Dienstag, 1. März 2016

Ich will den Frühling-deshalb näh ich ihn mir



Der Frühling kommt mit ganz großen Schritten. Vielleicht rede ich es mir auch ein, weil ich ihn unbedingt will. Aber auch wenn es morgens noch ziemlich kalt ist, kann man es schon merken. Es fängt schon an hell zu werden, wenn die Kinder zur Schule los gehen bzw. fahren. Meine Große hat letzte Woche die Fahrradsaison wieder eröffnet. OK, es sind morgens noch Minusgrade und sie überlegt wirklich jeden Morgen ob Fahrrad oder Bus. Aber meistens wird es dann doch das Rad, denn die 20 Minuten, die sie länger im Bett bleiben kann, sind es ihr wert und außerdem gibt es ja Handschuhe gegen kalte Hände.

Die Laune ist doch gleich viel besser, wenn die Sonne scheint, trotz Streß und Termindruck auf der Arbeit. Aber ich glaube als Mutter bekommt man das alles viel besser gewuppt als meine Kollegen;-)) Da ist frau so ganz anderes gewohnt.

Und wenn der Frühling naht, dann muss auch was Frühlingshaftes genäht werden. Habe ich doch immer noch so lauter einzelne Meterstücke Webware im Regal liegen. Immer wenn mir ein Stoff gefiel, habe ich gedacht, dass mir schon was einfällt damit. Tja, und nun haben sich doch so einige angesammelt.
Und bei denen habe ich jetzt mal angefangen Stoffabbau zu betreiben.



Perfekt dazu eignet sich der Schnitt von Minikrea. Eine ganz einfach zu nähende und schlichte Tunika, die aber auch durch Stoffmix oder kurze und lange Ärmel immer wieder anders aussehen kann.

Ich habe hier zweimal die ganz schlichte Variante mit langen Arm genäht.





Ratz-Fatz war sie fertig und meine kleine Tochter freut sich.

Die Dritte Tunika habe ich aus dünnerem Jeansstoff genäht und diesmal einen kurzen Arm gewählt. Erst hatte ich noch überlegt in den Ärmelsaum auch ein Gummiband einzuziehen, habe mich dann aber für die weite Armvariante entschieden.



Und bei dem schlichten Jeansstoff konnte ich endlich mal wieder die Stickmaschine laufen lassen. Auch ganz schlicht in nur einer Farbe habe ich die Feder gestickt und ich finde das Ergebnis toll.



Und als Premiere habe ich das erste Mal an dieser Tunika auch meine Covermaschine ausprobiert. Und siehe da, sie hat mir den Saum ohne Fehlstiche gecovert. Über was für Kleinigkeiten man sich doch freuen kann.



Das war bestimmt nicht die letzte Tunika dieser Art, denn nach dem Frühling kommt der Sommer und da werden weitere Kurzarmvarianten benötigt und außerdem liegen hier noch genug Meterstücke Stoff rum und warten auf Verarbeitung.



Ganz liebe Grüße
Michaela

*************************************************************
Schnitt: Tunika von Minikrea
Stoffe: Stoffmarkt
Stickdatei: Tattoo-Feder von Rock-Queen 

Kommentare:

  1. Das sind tolle Tunikas! Die Jeansvariante gefällt mir besonders gut. Meine Tochter steht gerade total auf Blusen, vielleicht sollte ich ihr auch so ein paar nähen (genug Webware hätte ich ja auf Lager... ;-) ).
    Viele Grüße,
    Catharina

    AntwortenLöschen
  2. Die Fräcke sind ja echt toll geworden, besonders das mit der Feder. Da kann man prima ein langärmeliges Tshirt dazu anziehen und drunter Strumpfhosen oder Leggins. Ganz prima. LG Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Absolut schöne Frühlingsblusen :-) Die Stickdatei macht sich auf dem dünnen Jeansstoff sehr gut (da hat sich die WA-Diskussion mal wieder gelohnt ;-) )
    Wenn dir die 1m-Stücke ausgehen, sag Bescheid ;-) Ich hab sonst auch noch das eine oder andere 1m-Stück, was sich klasse als Tunika machen würde.
    GLG Dominique

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Drück dich ganz dolle ;-)

      Und die Däumchen, dass jetzt der Frühling kommt...

      Löschen
  4. Liebe Michaela ❤️ die sind alle drei sooo schön! :0)
    hängst du sie morgen früh nochmal kurz raus bitte, damit der Schnee merkt, dass er fehl am Plstze ist? *giggle*
    ich drück dich lieb du Schatz ❤️ Und hoffe mit dir gemeinsam auf baldigen Frühling
    liebgrüß, Gesine

    AntwortenLöschen
  5. Der Hit, weiß gar nicht welche ich am schönsten finde. Was für tolle Stoffe :-) Wenn jetzt der Frühling nicht kommt weiß ich auch nicht....
    Liebe Grüße, Sylvia

    AntwortenLöschen